Skip to main content
Informations Icon

Das Förderprogramm KfW 442 „Solarstrom für Elektroautos“ wurde 2024 eingestellt.

Das Bundesverkehrsministerium teilte am 13. Februar 2024 mit, dass für das Förderprogramm kein weiteres Budget mehr zur Verfügung gestellt werden kann. Als Grund für den Förder-Stopp werden Umverteilungen im Bundeshaushalt nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts angegeben. 

Im Jahr 2023 hattest du die Möglichkeit, von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) eine Förderung auf dein Energiesystem bestehend aus Solarmodulen, Stromspeicher und Wallbox zu bekommen. 

Aber keine Sorge! Auch 2024 gibt es Möglichkeiten zur Förderung deiner Solaranlage. Am Ende des Artikels erfährst du mehr zu den Alternativen. 

Was wurde gefördert und wie hoch war die Förderung?

Mit der Förderung 442 der KfW wurde die Installation einer Ladestation für Elektroautos in Kombination mit einer Photovoltaikanlage und einem Solarstromspeicher bezuschusst. Die Förderung unterstützte somit, dass du dein Elektroauto mit selbsterzeugtem klimafreundlichen Solarstrom aufladen kannst.

Die Höhe der Förderung konnte maximal 10.200 Euro betragen und setzte sich aus verschiedenen Komponenten zusammen:

  • für die Wallbox: 600 Euro pauschal
  • bei Wallboxen mit bidirektionaler Ladefähigkeit: 1200 Euro pauschal
  • für die Photovoltaikanlage: 600 Euro pro kWp, maximal 6000 Euro
  • für den Solarstromspeicher: 250 Euro pro kWh, maximal 3000 Euro

Wichtig: Im Falle, dass du einen Zuschuss erhalten hast: Der Zuschuss wird von der KfW später direkt auf dein Bankkonto ausgezahlt. Er kann also beim Kauf deiner Anlage nicht direkt abgezogen werden. Wichtig ist auch zu wissen, dass du die Förderung nicht erhalten kannst, wenn die Gesamtkosten des Vorhabens den Zuschussbetrag unterschreiten.

Auch ohne KfW-Förderung Kosten sparen:

Mit einem Energiessystem aus PV-Anlage, Speicher und intelligentem Energiemanagent-System sparst du über die Jahre mehrere Tausend Euro.

Das waren die Voraussetzungen für die KfW-Förderung 442

Die Förderung war für den Kauf und Anschluss von Ladestation, Photovoltaikanlage und Solarstromspeicher gedacht und richtete sich ausschließlich an Eigentümerinnen und Eigentümer von selbstgenutzten Wohngebäuden, die bereits ein Elektroauto besitzen oder verbindlich bestellt haben.

Wichtiger Hinweis: Falls du das Elektroauto privat least, muss der Leasing­vertrag eine Laufzeit von mindestens 12 Monaten aufweisen. Ein Firmen- bzw. Dienstwagen entspricht nicht den Förder­voraussetzungen. 

Weiterhin müssen folgende Kriterien an die Produkte erfüllt werden:

  • Wallbox mit einer Ladeleistung von mindestens 11 Kilowatt (kW)
  • Photovoltaikanlage mit mindestens 5 Kilowatt­peak (kWp) Spitzenleistung
  • Solar­strom­speichers mit mindestens 5 Kilowatt­stunden (kWh) Speicherkapazität
  • der Einbau und Anschluss der Gesamt­anlage, inklusive aller Installations­arbeiten muss von einem Fachunternehmen durchgeführt werden
  • ein Energiemanagement-System zur Steuerung der Gesamt­anlage muss vorhanden sein
  • Dein Haus muss bereits fertig gebaut sein und du musst dort mit deinem Hauptwohnsitz gemeldet sein
  • Die Wallbox, die Photo­voltaik­anlage und der Solar­strom­speicher müssen fabrikneu sein.
  • Weiterhin darf zum Beantragungszeitpunkt der Auftrag noch nicht unterschrieben bzw. bestellt worden sein.

Was wurde nicht gefördert?

Wenn dein Eigenheim noch im Bau ist oder du dieses vermietest, konntest du die Förderung leider nicht beantragen. Das gilt ebenfalls für Ferien- oder Wochenendhäuser sowie Ferienwohnungen und auch Eigentumswohnungen. Auch die mehrfache Förderung eines Wohngebäudes mit diesem Zuschuss war nicht möglich. Auch die Nachrüstung einer bereits bestehenden PV-Anlage mit einer Wallbox war ausgeschlossen. Zudem musstest du bereits ein Elektroauto besitzen oder verbindlich bestellt haben. 

Die Kombination mit anderen öffentlichen Fördermitteln wie Krediten, Zulagen und Zuschüssen war ebenfalls nicht möglich. 

Ob mit oder ohne Förderung Kosten sparen: Kennst du deine Kostenersparnis durch das Ganzjahresenergiesystem EKD365+?

Wann und wie wird die Förderung ausgezahlt?

Du hast die Förderung noch erhalten? Großartig! Nachdem du die Bestätigung der Förderung bekommen, deine Anlage bestellt hast und diese gebaut wurde, wird sich die KfW ab März 2024 bei dir melden. Dann musst du weitere Nachweise erbringen, um die Förderung ausgezahlt zu bekommen.

Dazu musst du zuerst deine Identität, am besten per Schufa-Identitäts-Check nachweisen. Anschließend musst du im Kundenportal „Meine KfW“ die Daten deiner installierten Wallbox, Photo­voltaik­anlage und zum Solar­strom­speicher angeben und  bestätigen, dass dein Vorhaben vollständig durchgeführt wurde.

Als Nachweis dafür lädst du einfach alle Rechnungen und weitere Dokumente, wie beispielsweise die Zulassung deines Elektroautos, hoch. Nachdem die Daten und Dokumente durch die KfW geprüft wurden, wird dir der bewilligte Zuschuss direkt auf dein angegebenes Bankkonto ausgezahlt.

Alternative: Welche Förderungen für PV-Anlagen gibt es noch?

Für alle, die nicht die Chance hatten von der KfW-Förderung 442 zu profitieren, gibt es trotzdem gute Neuigkeiten: Es gibt weiterhin andere Fördermöglichkeiten für deine Solaranlage! Wir haben in folgendem EKD Magazinartikel die gängigen Förderungen für PV-Anlagen auch im Jahr 2024 für dich zusammengefasst.

Tipp: Ersparnis mit PV-Anlage berechnen lassen

Wir finden für dich heraus, wie viel dich eine Photovoltaikanlage mit Stromspeicher für dein Zuhause kostet und wie viel du über die Jahre sparen kannst. Beantworte uns ein paar schnelle Fragen, fordere eine individuelle Beratung zu den Kosten an und lass dir sofort deine Ersparnis berechnen.